Freitag, 3. Januar 2014

Stille Kälte




Verschneit ist der Weg, keine Spur im Verlauf,
kein Gast drückt die Sitzbank, nur Reif liegt darauf.
Die Bank scheint zu träumen, wie Menschen es tun,
die selig in sich und Geborgenheit ruhn.

Im Bach murmelt Wasser mit Brüderchen Eis,
die Erle trägt Pelz und auf strahlendem Weiß
gehn Schatten spazieren, berühren den Fuß
des schlafenden Bänkleins mit zärtlichen Gruß.

Die Vorstellung freilich ist schönender Schein,
doch freudig die Ahnung, es könnte so sein,
dass Stille in Kälte zu Herzwärme führt
und heimlich ein Feuer des Frohmutes schürt.


Kommentare:

  1. DAS nenn ich wundervolle Bildsprache!!!

    Lieber Ingo, dir ein gutes, gesundes und weiterhin so Schaffensreiches NEUES JAHR :)

    LG; Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Edith, freut mich, wenn die Verse gefallen finden. Danke LG Ingo

      Löschen
  2. Ich kann Edith nur zustimmen, Ingo - es ist eine wunderschöne Sprache der Bilder! Und um den Gedanken der letzten Strophe aufzugreifen: Die Ahnung trügt nicht; es wird der Frohmut angefacht!

    LG Drago

    AntwortenLöschen